Erholungsort Illmensee

Seitenbereiche

Icon Responsive WebdesignIcon Responsive Webdesign

Schriftgröße:

Kontrast:
Kontrast:

Volltextsuche

Navigation

Weitere Informationen

Seiteninhalt

Geschichte von Illmensee in Kurzform

In der so genannten Würmeiszeit, vor rund 18.000 Jahren, entstehen die drei Seen Illmensee, Ruschweiler See und Volzer See.

Postkarte
Postkarte

Schon in vorgeschichtlicher Zeit vor etwa 5000 Jahren befinden sich  an den Seen Uferbesiedlungen. Nach der Tieferlegung des Andelsbaches 1937 und damit Senkung des Grundwasserspiegels um 1,20 m findet man im Uferschlamm Reste von Pfahlbauten, Tonscherben, Steinbeile und Knochen, die der Horgener Kultur angehören.

1275 wird Illmensee erstmals im Zusammenhang mit der Besoldung des Pfarrers und der Abgabe des  Zehnten für den Papst erwähnt.

1327 Ritter Schwaeniger von Lichtenstein verkauft für sein Seelenheil die Hälfte des Illmensees an das Kloster Salem, die andere Hälfte gehörte den Grafen von Heiligenberg-Werdenberg, später den Fürsten von Fürstenberg.

1353 Eine Beschreibung der Pfarrei Illmensee  belegt, dass die Patronatsrechte der Pfarrei Illmensee von Burkard von Hasenstein an die Herren von Hornstein zu Schatzberg übergegangen waren.

1387 kauft das Spital Pfullendorf „das ganze Dorf Illmensee mit allen Leuten, Gütern und Rechten, den Kirchensatz sowie den Burgstall der ehemaligen Burg Hasenstein.“ Damit soll die wirtschaftliche Stellung des Spitals zur Versorgung der Armen und der Pflege von Hilfsbedürftigen verbessert werden.

1794-1812 Der Zeitzeuge der Napoleonischen Kriege Gabriel Berenbold berichtet ausführlich über den Durchzug französischer, russischer, bayrischer und österreichischer Soldaten, was mit viel Leid der Bevölkerung verbunden war.

1806 Der Fürst von Fürstenberg verliert seine Landesherrschaft über die Grafschaft Heiligenberg. Illmensee, Ruschweiler und Illwangen werden Vogteien des Großherzogtums Baden.

1823 Der Webermeister Martin Kerle wird erster frei gewählter Bürgermeisters des Ortes Illmensee 

1843 Bau des neuen Schulhauses (heute Rathaus)

1849 Zur Erlangung der Eigentums- bzw. Freiheitsrechte unterstützt Illmensee die Badische Revolution. Nach der Niederschlagung des Aufstandes wird Illmensee u. a. mit Zahlung von Kasernierungs- bzw. Verpflegungskosten für die Preußischen Besatzungstruppen im Seekreis hart bestraft. Martin Kerle wird als Bürgermeister abgesetzt.

1858-1859 Abriss des alten Gotteshauses und Neubau der Pfarrkirche „Mariä Himmelfahrt“  unter Bürgermeister Johann Braun

1902 Illmenseer Haushalte erhalten unter Federführung von Bürgermeister Franz-Sales Restle Wasserleitungen

1914-1918 Im Ersten Weltkrieg sterben 44 junge Männer  aus Illmensee, Ruschweiler und Illwangen

1939-1945 Im Zweiten Weltkrieg verlieren 78 Männer der drei Gemeinden ihr Leben. Nach dem Krieg wird der ehemals abgesetzte Bürgermeister Josef Rauch (1883-1942) für seinen Widerstand gegen den Nationalsozialismus vollständig rehabilitiert.

28. Oktober 1948 Dr. Wendelin Rauch, der seine Kindheit bei seinen Adoptiveltern in Illmensee verbrachte und hier auch zur Schule ging, wird zum Erzbischof des Bistums Freiburg ernannt.

1. September 1971 „Vereinigung der Gemeinden Illmensee, Illwangen und Ruschweiler  zu der neuen Gemeinde Illmensee“ im Rahmen der Gebietsreform in Baden-Württemberg

Olaf Brandt

Navigation

Weitere Informationen